ATW… … …

Über ein Jahr ist es mittlerweile her, dass ich aus dem ATW ausgezogen bin, doch irgendwie hängt man doch noch ein wenig dran und es ist einem nicht gänzlich egal was passiert.

Ich muss sagen, ich finde es höchst erstaunlich, dass es solche Schwierigkeiten gibt Tutorien zu besetzen, früher war das seltener ein Problem iirc. Schade find ich auch, dass sich irgendwie immer mehr der Eindruck verstärkt, dass die Intention der Wohnheimfeten verloren geht. Ich dachte, es wäre immer das wichtigste gewesen, dass die Bewohner/Tutoren/Helfer Spass dabei haben… Für einige war es natürlich auch immer ein gewisser Wettstreit mit anderen Wohnheimen, aber naja… Ich fände es auf jeden Fall sehr schade, wenn der Spass dabei auf der Strecke bleibt und immer mehr ein Blick auf die Finanzen geworfen wird. Mir fällt dazu eigentlich noch viel mehr ein, aber warten wir’s mal ab…

7 Replies to “ATW… … …”

  1. ist nur komisch das sich die darüber ärgern die gar nicht mehr hier wohnen und die die betroffen sind die ideen der organisatoren recht gut aufgenommen haben. es soll nirgens der spas auf der strecke bleiben aber das wohnheim durch partys runterwirtschaften muss doch wohl auch nicht sein. das wird ne richtig geile party auch wenn man nicht frei saufen kann. versprochen

  2. Ich geh mal davon aus, dass Du diablo, einer der Beteiligten bist?
    Von “Betroffenen” habe ich im übrigen auch schon durchaus andere Meinungen gehört, aber natürlich hat da jeder seine eigenen Ansichten.
    Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich einige Ideen, zu mindest so wie sie mir erzählt wurden, für nicht gut halte. Aber es gab auch früher schon Rundem von wir-machen-alles-besser/anders, manchmal kommen dabei ja auch gute Sachen rum, aber i.A. sollte man nicht vergessen, dass sich viele Sachen auch einfach über lange Zeit bewährt haben… Aber ich lasse mich auch eines besseren belehren, warten wir mal ab…
    Im übrigen kann ja wohl keine Rede von “runterwirtschaften” sein, den Ausdruck finde ich in diesem Zusammenhang absolut unpassend. Ich denke zwar nicht, dass jede Party immer allzuviel finanziellen Verlust bringen sollte, aber ich meine dass das in der Vergangenheit über das Jahr gesehen auch gar nicht immer so gewesen ist. Nichtsdestotrotz sollte die finanzielle Seite nicht die Top Priorität sein. Die Feten sollten immer von und für Studenten/Bewohner sein und müssen zumindest, meiner Meinung nach, auch nicht immer noch grössere “Events” werden, wie bei den letzten Feten anscheinend auch angestrebt wurde.

  3. Ich kann mich da Vorlon auch nur anschließen. Während meiner aktiven Zeit (3x Mitorganisator) und auch schon vorher war das Motto eigentlich immer “das ATW feiert sich selbst” und alle (intern sowohl extern) sind dazu eingeladen. Mit Hilfe der externen Partygäste sollte versucht werden die Ausgaben in einen erträglichen Rahmen zu halten, aber Ziel war es nie irgendetwas damit zu erwirtschaften. Sonst hätte man nie für 600 € T-Shirts anschaffen dürfen, um die dann kostenlos an die Helfer zu verteilen. Wenn man sich darüber hinaus auch die großen Kostentreiber auf der letzten Sommerfete anschaut, waren das bestimmt nicht die Getränke, die von den Tutoren frei getrunken wurden. Ein anderer Hintergrund ist und war auch die rechtliche Geschichte bzgl. Finanzamt und anderen Behörden…
    Die Formulierung mit dem “Runterwirtschaften” finde ich auch nicht in Ordnung. Keine der Partys hat in der Vergangenheit ein Riesenloch in irgendwelche Kassen gerissen. Vielleicht sollte man die Partys eher als Dankeschön an die Tutoren sehen, die sich über das Jahr ihren Arsch für das Wohnheim aufgerissen haben.
    Inwieweit der Modus mit den externen Thekenkräften diesem Anspruch gerecht wird, dass möchte ich nicht beurteilen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass einiges an Stimmung innerhalb der Tutoren verloren geht. Eine andere Frage ist in wieweit es bei der Anstellung von externen Thekenkräfte rechtliche Auflagen zu erfüllen gibt. Nicht, dass das ATW im nachhinein Probleme bzgl. Schwarzarbeit etc. bekommt. Eine Privatparty mit eigenen Leuten, die unentgeltlich etwas Dienst schieben, ist das nämlich dann nicht mehr.

    Was mich aber persönlich am meisten an der ganzen Sache stört ist, dass die Partys bisher immer auch ein Treffpunkt von Altbewohnern und Alttutoren war und dass man noch einmal Teil des Ganzen sein konnte. An diese wurde aber anscheinend auch nicht gedacht. Ich denke daher kommt auch die Kritik, die Vorlon hier äußert.

    Das Argument, dass die Vorschläge vom Organisationsteam durchweg positiv aufgenommen wurden, kann ich auch nicht teilen. Ich habe von verschiedensten Leuten schon sehr kritische Äußerungen gehört und die wohnen auch alle noch im ATW. Viele wollen sich z.B. selber mit Getränken versorgen und nebenbei ihre eigenen kleinen Privatpartys machen und nur nebenbei auf die große Party gehen…

  4. die Organisatoren selbst haben in Absprache mit dem Vorstand versucht neue Wege zu öffnen. Es geht hierbei doch nicht um Spass-Verderben oder Ähnliches, sondern nur darum den Verlust der Party gering zu halten. Es wird ja nun auch nicht so sein das die Tutoren gar nicht frei trinken können. Da wurdet ihr falsch informiert. Abgesehen von dem Faktum das sie verpflichtet sind zu helfen, und mit Wohnzeit vergütet werden, können sie sich ja mehrere Freigeränke dazu verdienen. Und das innerhalb ihrer Helferpflicht. Wer dann den Spassfaktor der Party von der Anzahl der Freigetränke abhängig macht, ist selber schuld. Desweiteren gibt es neben diesem Bonus auch noch die Helfer T-Shirts und das Helferessen. Das sollte man nicht vergessen. Das Alles sind Zugaben an die Tutoren, ein Dankeschön quasi. Die Organisatoren haben nur festgestellt, dass bei jedem Antrag der wichtig ist ( selbst wenn es um neue Monitore für das Internettutorium geht) gefeilscht wird bis aufs Messer. Wir denken nun das man Party machen kann, ohne viel Verlust zu machen. Dann ist auch ein neuer Teppich für den Flur im Fetenraum drin. Denn immer wurde nach den Partys gesagt, das diese sicherlich Spass machen aber auch ein kleines Loch in die ATW-Kasse reißen. Und wenn die Party so geil wird wie die Organisatoren das planen, dann bleiben diejenigen, die privat feiern wollen, auch nicht lange in ihrem Zimmer, weil sie dann eine extrem geile Show verpassen würden.

  5. Lasst uns dies als versuch werten und nicht von vornherein als Sinnlos und Blöd abstempeln. und Desweiteren hat niemand gesagt das diese Party nur für ATWler sei. Natürlich sind alle die mal hier gewohnt haben, noch immer wohnen oder vielleicht mal hier wohnen werden eingeladen.
    bis denne

  6. Also… ich glaube hier wird z.T. aneinander vorbei ‘geredet’
    Weder Joern noch ich haben gesagt, dass die anstehende Party nur fuer ATW Bewohner sei. Es ist jedoch schon immer so gewesen, dass die Hauptzielgruppe erstmal Bewohner und auch ehemalige sind (“das ATW feiert sich selbst” wie Joern schrieb). Das mit den Getraenkechips habe zumindest ich sehr wohl mitbekommen und das aendert fuer mich nichts. Es gab auch frueher schon min. einen Versuch mit Coupons fuer Helfer, das ist danach direkt wieder verworfen worden.
    Ich versuche nicht die Planung im Vorfeld zu verurteilen, aber ich erlaube mir schon mir eine Meinung zu bilden; immerhin habe ich viele Jahre im ATW gewohnt und war auch lange Zeit Tutor und hab damit schon so manche (Grill-)Schichten und Parties i.A. mitgemacht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.